Ergotherapie in der Geriatrie

Wer wird ergotherapeutisch behandelt?

Geriatrie, Wahrnehmung

Seniorinnen und Senioren mit:

  • Demenz, Gedächtnis- und Orientierungsstörungen
  • Störungen der psychomotorischen Funktionen
  • neurologische Erkrankungen
  • degenerativen Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems
  • Depressionen

Ziele der Ergotherapie:

SeniorInnen soll eine größtmögliche Selbständigkeit im Alltag erhalten bleiben. Vorhandene Fähigkeiten sollen gefördert, durch diverse Erkrankungen verloren gegangene Funktionen sollen weitgehenst wieder aufgebaut werden. Dies soll erreicht werden durch:

  • Förderung der motorisch-funktionellen Fähigkeiten, Erhaltung der Grundmobilität und der Geschicklichkeit.
  • Aktivierung und Förderung geistig kognitiver und neuropsychologischer Fähigkeiten.
  • Selbsthilfetraining zur Erhaltung größtmöglicher Selbständigkeit, vor allem in den Bereichen Essen und Trinken, Körperpflege und Bekleidung, Fortbewegung und Kommunikation, inkl. Beratung der Angehörigen, Hilfen zur Anpassung des Wohnumfeldes und Versorgung mit den notwendigen Hilfsmitteln
  • Erhaltung der Kontaktfähigkeit, Kommunikation und Orientierung
  • Psychische Stabilisierung und Hilfestellung zur Verarbeitung veränderter Lebensumstände und von Verlusten

Therapieangebote:

Geriatrie, Sensibilität
  • Sensomotorisch perzeptive Behandlung
  • Motorisch funktionelle Therapie in Anlehnung an das Bobath-Konzept
  • Neuropsychologische Behandlungen wie Gedächtnistraining, Problemlösung und Konzentration, Wahrnehmungstraining, Orientierungstraining sowie Übungen zur Handlungsplanung
  • Alltagsrelevantes Training wie An- und Ausziehtraining, Training zur Nahrungsaufnahme, Körperpflege, Haushaltsführung und Fortbewegung
  • Beratung der Patienten und Angehöriger, sowie Anpassung ans häusliche und berufliche Umfeld

Praxis für Ergotherapie Sabine Schellhase | Mainbernheimer Straße 37 | 97318 Kitzingen

Hausbesuche in Kitzingen und Umgebung möglich